Marktkommentar vom 20.08.2018

Die Hoffnungen auf eine Einigung der USA und China noch vor dem Erntedruck der neuen Sojaernte stützt die Sojakurse in den letzten Tagen. Dem entgegen steht das US Wetter, das Ende letzter und Anfang dieser Woche außer in den nördlichen Gebieten wie in North Dakota, deutlich mehr Regen bringt. Die Kurse schwanken zwischen diesen beiden Polen hin und her. Der chinesische Ölmühlenverband hebt trotz der deutlich geringeren Importe seit Februar die Bestände im Inland an auf einen neuen Rekord von 9,57 mio mto. Die Verarbeitung müsste demnach deutlich eingebrochen sein oder der Schrotimport drastisch rauf, was beides nicht zu verzeichnen ist. Das Agrar Ministerium gibt die Schweinebestände um 2% gegen das Vorjahr reduziert an. Der Euro bleibt knapp über den 1,14 und damit vorerst neutral.

Börse heute Morgen:

Schrot +1,6/+1,7 Bohne +10,6/+11,0

Der USD ist gegenüber dem EUR heute schwächer.
Ort cm
KAUB 68 (+2)
Vortag EUR/USD 1.1396

Dieser Bericht dient lediglich der aktuellen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
20.08.2018